Aktuell 
 
 
Suche in google
 
 

   
Archiv
 
 

Modul Wasser

 

Sauberes Trinkwasser ist eine Ressource, dessen Bedeutung in Zukunft immer wichtiger sein wird. Ihre Verfügbarkeit wird über die weitere Entwicklung unserer Lebensräume entscheiden. Die Bevölkerung mit diesem zuverlässig und dauerhaft zu versorgen war und ist Aufgabe von Spezialisten. Die vorhandenen Netze zu dokumentieren und zu erhalten, sind die Aufgaben der Gegenwart und Zukunft.

Die Netze werden betrachtet unter den Gesichtspunkten der Dichtigkeit und der Funktion.
Trinkbares Wasser war, ist und wird auch in Zukunft die Voraussetzung für urbanes Leben sein. Die zur Verfügungsstellung von Wasser entscheidet über die weitere Entwicklung unserer Bevölkerung.

Planung:

Die Erfassungswerkzeuge in Verbindung mit der standardmäßig vorhandenen Verwaltung von Planungsvarianten, als auch die zusätzliche Unterscheidung des Betriebsstatus (in Betrieb, in Planung, im Bau, außer Betrieb) ermöglichen rasches Umsetzen der Planungsidee. Über vorhandene Schnittstellen können die Netze zur hydraulischen Berechnung an verschiedene Berechnungsprogramme übergeben werden.

Analyse: 

Neben der hydraulischen Netzberechnung können mit geeigneten Programmen auch Wert- und Massenermittlungen durchgeführt werden. Das System stellt alle relevanten Informationen zur Verfügung. Mit z.B. dem Berechnungsprogramm STANET der Fa. Fischer-Uhrig können Fließdruck, Ruhedruck, Druckverluste, Fließgeschwindigkeit und Menge für eine vorgegebene Situation im Netz ermittelt werden. Weitere Möglichkeiten sind die Knotenlast, Steckenlast oder die Vorgabe von Druckhöhen (z.B. an Hydranten).

Auswertung: 

Hydrantenstandorte ( Feuerschutzpläne), Rohrbruchsimulation, Durchgriff auf die Eigentümerdaten.

Schnittstellen: 

STANET (Fischer-Uhrig), CROSS, ETA-Vermögen (Eta-plus), GAEB, ASCII, Tachymeter.